Suchmaschinen wollen Futter. Möglichst viel und möglichst leicht verdaulich!


Heute gehören (Flash-)Animationen, Videos, Audioinhalte oder animierte Sprecher zu den angesagten und angemessenen Werbemitteln, um die Inhaltsvermittlung auf Webseiten zu illustrieren. Die Suchmaschinen sind von diesen animierten Inhalten aber ausgeschlossen, da sie diese nicht indizieren können, weshalb an dieser Stelle mehr Aufwand betrieben werden sollte, um suchmaschinenfreundliche Inhalte zu erhalten.
Sollen heute Inhalte von den Suchmaschinen indiziert werden können, dann muss man sich als Webseitenbetreiber die Mühe machen, die Inhalte in Textform anzubieten. Video und Audio in Textform? Geht nicht? Geht doch! Es gibt Video und Audioplayer, die für Blinde und Gehörlose die gesprochenen und animierten Inhalte alternativ in Textform anbieten. Beispielsweise bei dem verbreiteten Videoplayer JW Player (www.longtailvideo.com) lassen sich beim Anlegen des Videos alternative Ausgabeformate beispielsweise Textfiles angeben. Et voilà: Die Suchmaschine kommt und kann das ?Video? indizieren. Analog dazu geht das natürlich auch bei Audiodateien. Bilder sollten über die ALT-Texte beschrieben werden (Tipp: Keywords nicht vergessen).

Merke: Suchmaschinenoptimierung besteht nicht nur aus Linkaufbau und Optimierung der Texte. Nein! Der SEO sollte alle Parameter der Seite im Blick haben und optimieren.


Zurück
Rückruf anfordern